Berlin | Budapest | Nürnberg | Vergleich || PROJEKT
header

Intention

Von Agnes Dobós und Catrin Kollmann





Finanzierung/Trägerschaft/Betreiber

Mit den Themenschwerpunkten Finanzierung, Trägerschaft und Betreiber soll im Vergleich der drei Erinnerungsorte Berlin, Budapest, Nürnberg aufgezeigt werden, inwieweit es Interessensgruppen und Institutionen möglich ist initiativ, aber auch in der späteren Umsetzung Mahnmale, Museen und Dokumentationszentren wie in Berlin, Budapest und Nürnberg auf den Weg zu bringen und zu betreiben.

Die Leitfragen unserer Untersuchung waren hierbei:

Ausschreibung/Wettbewerb

Anhand der Ausschreibungstexte Berlin, Budapest, Nürnberg und den stattgefundenen Ideenwettbewerben soll verdeutlicht werden, inwieweit die gestellten Anforderungen und gewünschten Intentionen in der Ausschreibung dargelegt und eingefordert wurden. Auch die Aufgabenstellung der zweckgebundenen Mittelverteilung soll in der Zusammenschau mit dem weiter oben untersuchten Punkt der Finanzierung der einzelnen „Baumaßnahme“ beschreiben und kritisch reflektiert werden.
Ebenso soll an dieser Stelle auf die unterschiedliche Gewichtung der drei zu untersuchenden Schwerpunkte - Informieren, Erinnern, Gedenken - innerhalb der jeweiligen Ausschreibung bzw. in den Aussagen der jeweils Projektverantwortlichen eingegangen werden.

Intentionen

Eine kritische Würdigung der geforderten Umsetzungselemente sowie die von den Initiatoren gewünschten und von den Machern zu realisierenden Aussagen und Leitmotiven sollen in einem Zusammenschnitt mit den Analyseergebnissen der anderen Gruppen erreicht werden: Von den Intentionen sowie Leitmotiven der jeweiligen Ausschreibung und seiner Initiatoren hin zur Manifestation in bzw. Lebendigwerdung durch das Denkmal für die ermordeten Juden Europas in Berlin, das Holocaust-Memorial-Center in Budapest und das Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände in Nürnberg.